Selbstbehauptungskurs für die Vorschulkinder

Präventionstraining für die Vorschulkinder

Auch im vergangenen Kita-Jahr konnten unsere Vorschulkinder der Kita am Berg wieder am Selbstbehauptungskurs teilnehmen. Neben der Theorie wird den Kindern praxisnah und altersgerecht vermittelt, wie sie sich in verschiedenen Situation, z.B. auf dem Schulweg, richtig verhalten, wenn sie von Fremden angesprochen werden. Finanziert wurde dieser Kurs wiederum über unseren Förderverein, ganz getreu unserem Motto: Helfen-Fördern – Aktivieren!

Wie präsent und bedeutsam dieses Thema ist und bleibt, zeigt auch das neue Kita-Jahr 2017/2018, denn bereits jetzt laufen Anstrengungen, ob der Kurs auch in diesem Jahr für die neuen Vorschulkinder wieder möglich gemacht werden kann.

Hier ein Bericht aus der Kreiszeitung zum Selbstbehauptungskurs im Frühjahr 2017:

„Wenn Unbekannte Kinder bedrängen: Schreien und Weglaufen richtig
12.04.17 Kreiszeitung

Ein kleines Mädchen allein auf einer Schaukel. Wie soll es sich verhalten, wenn sie von einem Unbekannten angesprochen wird?
Oyten – „Lass mich los. Ich will das nicht. Ich kenne Dich nicht. Geh weg!“ Solche und ähnliche Dinge können Kinder nicht laut genug schreien, wenn sie sich von Jemandem bedrängt fühlen. Wenn sie angefasst werden, und sei es auch nur spielerisch, sollten sie den Mut haben, auf sich aufmerksam zu machen, den Unbekannten wegzuschubsen und wegzurennen, so schnell es geht.
Weil das aber in der Praxis nicht so einfach für kleine Kinder ist, veranstaltete die Oytener Kindertagesstätte am Berg ein rund vierwöchiges Präventionstraining für fünf- bis sechsjährige Vorschulkinder.
„Kinder helfen Kindern – Erwachsene helfen Erwachsenen“ lautete der Titel des Vorhabens, für das Projektleiterin Alice Backhaus Karate-Trainer Dennis Albrecht von der in Achim und Oyten ansässigen Karateschule Kumadera gewinnen konnte. Das Training mit sechs Terminen fand sowohl in der Kita als auch im angrenzenden Park statt, also dort, wo Kinder beim Spiel leider auch speziellen Gefahren ausgesetzt sein könnten.
„Wir üben gewisse Verhaltensregeln und bestärken die Kinder in ihrem Selbstbewusstsein, ohne ihnen Angst zu machen“, erläutert Dennis Albrecht, der sein Präventionstraining kindgerecht ausgerichtet hatte und verschiedene Situationen nachstellen ließ.
Dabei zeige sich, dass viele der Kleinen keine Draufgänger sind, so Albrecht. Sie seien eher schüchtern und ließen sich von Erwachsenen oft subtil beeinflussen. Das müsse nicht über Süßigkeiten geschehen. Es gebe viele Möglichkeiten, ein Kind zu manipulieren.
„Wir vermitteln zwar Wissen in der Selbstverteidigung im klassischen Sinne, aber ein solches Präventionstraining gehört bei uns auch zum Plan“, so der Karatelehrer.
„Wenn ihr nach eurem Namen gefragt werdet, sagt ihn nicht, und wenn euch jemand um einen kleinen Gefallen bittet, lauft weg“, riet er den Kindern ebenso wie: „Lasst euch in kein Gespräch verwickeln. Ihr braucht keine Angst zu haben, dass ihr damit unhöflich seid“.
Die Mädchen und Jungen fanden das Training sehr interessant. Wer am Anfang noch zurückhaltend und skeptisch war, zeigte sich am Ende meist deutlich selbstbewusster und pfiffig.
Das Aufzeigen von Gefahren wurden altersgerecht rübergebracht, ohne ein Schreckensszenario aufzubauen. Das Gelernte fließt mit in den Kita-Alltag ein: Kursteilnehmer zeigten auch anderen Kindern, was sie gelernt haben und wie man sich in bedrohlichen Situationen richtig verhält.
„Irgendwie hat man als Erzieherin das Gefühl, dass diese Art von Prävention mit einem Tabu behaftet ist. Dabei sind solche Gefahren doch real. Nicht täglich, nicht überall, aber es gibt sie“, bekräftigt Projektleiterin Backhaus. Es genüge einfach nicht, wenn Eltern sagen: „Du darfst nicht in ein fremdes Auto steigen“. Daher sei es sehr wichtig, solche Situationen zu thematisieren, auch Zuhause und in den Kitas außerhalb eines solchen Kurses.
Finanziert wurde das mehwöchige Projekt mit Trainer Albrecht vom Förderverein „Villa Kunterbunt“ der Oytener Kita am Berg. Er stellte dafür 1000 Euro zur Verfügung. – kr
12.04.17 Kreiszeitung“

  • Veröffentlicht in: News

Schreibe einen Kommentar


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.